BEITRÄGE AUS DEN FREIEN MEDIEN ZUM THEMA "LINZ KULTURHAUPTSTADT EUROPAS - 2009" UND DIE FOLGEN"

Wem gehört die Stadt? - Teil 4

Zum Abschluß des Monatsschwerpunktes im März " Wem gehört die Stadt" konzentriert sich die Frozine auf die lokalen Kunst und Kulturschaffenden in Linz, im Vorfeld von Linz 09 - Kulturhauptstadt Europas.

Format: 
Radiobeitrag

Im vierten Teil sprechen Esra Baldinger und Katharina Baumfried live im Studio über die Ergebnisse der Studie " Linz 2009, Kultuthauptstadt Europas" die im Rahmen einer Lehrveranstaltung zum Thema Kulturmanagement am "Institut für Gesellschaft - und Sozialpolitik" im Wintersemester 2007/08 erarbeitet wurde, zu ihrem Themenbereich " Kunst und Kulturschaffende in Linz".

Über Erwartungen, Chancen sowie Probleme und Kritik in Bezug auf Linz09 und deren Nachhaltigkeit sprach auch Stefan Haslinger, Geschäftsführer der Kupf - Kulturplatform OÖ, mit Michaela Schoissengeier.


Wem gehört die Stadt? Teil 3

Welchen Eindruck haben Linzer Bürgerinnen und Bürger zu den Bautätigkeiten im Vorfeld zu Linz 09? Eine Momentaufnahme.

Format: 
Radiobeitrag

Mag. Dr. Peter Arlt, Stadtforscher im Bereich Stadtplanung tätig, im Telefoninterview zum Thema Bauwut in Linz, Kultur und Hauptstadt. (Eigendefinition: "Des weiteren praktizierend Ziegelschupfen, Schichtarbeiten, Autostoppen, Behinderte betreuen, Schilehrern, Drachenbauen, Arbeitslosensein, Sennen, Stipendieren, Vater sein, Jurieren, ...)

Und zu Gast in der FROzine Gerhard Brandl (Galerie März) zum Thema Neugestaltung des "Prunerplatzes" unter Einbeziehung der Anrainer. Wann entstand das Projekt und wie war die Entscheidungsfindung?

Durch die Sendung führt Richard H. Paulovsky


Wem gehört die Stadt? Teil 2

Wer sind die EntscheidungsträgerInnen und wer ist das Publikum der Kulturhauptstadt Linz 2009?

In der letzten Sendung wurde die Studie " Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas" des Institutes für Gesellschaft und Sozialpolitik von Thomas Philipp und Andrea Zogholy vorgestellt, die die Basis der Untersuchung im Rahmen des Monatsschwerpunkt im März" Wem gehört die Stadt?" bietet.

Format: 
Radiobeitrag

In dieser Sendung will die FROzine auf die Bereiche EntschediungsträgerInnen, deren Rolle und den Themenbereich Publikum, wo die Studie ein Stimmungsbild im Vorfeld einfängt, näher eingehen.

Heute wieder zu Gast im Studio sind MMag. Thomas Philipp und Dr. Andre Zogholy um Fragen zu den oben genannten Themenbreichen zu beantworten.


Wem gehört die Stadt? Teil 1

Zum Auftakt der Schwerpunktsendungen " Wem ghört die Stadt" bringt die FROzine im 1. Teil ein Studiogespräch mit MMag. Thomas Philipp, Dr. Andre Zogholy, Leiter der Studie „ Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas „ und ein Vertreter der Themengruppe 2 „ Die Entwicklung von Linz zur Kulturhauptstadt“, Franz Schwab.

Format: 
Radiobeitrag

Nur noch 10 Monate und die Blicke aus Europa richten sich auf Linz. 2009 soll Linz als kulturelles Schaufenster internationales Publikum auf die besonderen Qualitäten der ehemaligen Stahlstadt aufmerksam machen. Im Vorfeld jedoch, ist Linz in zurückhaltender Erwartung. Die Kunst- und Kulturszene befindet sich zum jetzigen Zeitpunkt in einer sehr prekären und unsicheren Situation.


Wiltrud Hackl verkleidet sich als Martin Heller und schreibt einen Text.

In dieser Ausgabe wurde Wiltrud Hackl eingeladen, die Kolumne "Odyssee 2009" zu schreiben.
erschienen in KUPFzeitung 124/08

Format: 
Kolumne

Bin ich froh. Ich freu mich ja so, wenn das endlich losgeht und dann wieder vorbei sein wird. Länger hält die Spannung ja keiner aus. Unerträglich ist das. Eigentlich mag ich mir gar keine Gedanken mehr machen zum Thema. Schlafen will ich und träumen. Ein wenig herumsitzen da an dieser Donaulände, wenn es da nicht soviel von diesem Metallzeug hätte. Oder auch mal in den Winterhafen spazieren gehen. Wenn der nicht soweit weg wäre. Und dann will ich essen gehen. In eins der Restaurants. Wenn die überhaupt geöffnet haben.


Scheiden tut nicht Weh, Theater Phönix bricht mit Linz09

Theater Phönix und Linz 09 eine Trennungsgeschichte

Am Dienstag den 26. Februar wurde die Trennung des Theater Phönix von der Linz 09 GmbH offiziell der Presse mitgeteilt.
Mit einer ausführlichen Erklärung, gelesen wie ein Abschiedsbrief wurden die Kooperationspläne für das Kulturhauptstadtjahr wegen Uneinigkeiten abgebrochen. Das Theater Phönix fühlte sich als gleichwertiger Partner nicht ernst genug genommen. Sie hören Live Auszüge der Pressekonferenz mit Harald Gebhartl (Künstlerische Leitung) und Peter Stangl (Geschäftsführer/Ausstattungsleiter).

Format: 
Radiobeitrag

Am Dienstag den 26. Februar wurde die Trennung des Theater Phönix von der Linz 09 GmbH offiziell der Presse mitgeteilt.
Mit einer ausführlichen Erklärung, gelesen wie ein Abschiedsbrief wurden die Kooperationspläne für das Kulturhauptstadtjahr wegen Uneinigkeiten abgebrochen. Das Theater Phönix fühlte sich als gleichwertiger Partner nicht ernst genug genommen. Sie hören Live Auszüge der Pressekonferenz mit Harald Gebhartl (Künstlerische Leitung) und Peter Stangl (Geschäftsführer/Ausstattungsleiter).


Im Labyrinth der Kommunikation

(Feb 2008) Im Theater Phönix hatte im Jänner Andreas Jungwirths „Volksgarten“ Premiere. Im Gespräch mit Julia Binter gab Regisseur Alexander Kratzer anhand der Protagonisten Einblicke in das konfligierende Potential der Verständigung zwischen Ehepartnern und das ambivalente Verhältnis von Linz09 zur Linzer Künstlerszene.

Format: 
Interview

Es ist eine Crux mit der lieben Kommunikation. Jeder verständigt sich, will verstanden oder einfach einmal in Ruhe gelassen werden. Doch ob man nun möchte oder nicht, man kommuniziert immer. Das provoziert mitunter nicht nur im Alltag Missverständnisse und infolgedessen Konflikte.


Normalzustand - Ausschreibung für das Festival der Regionen 2009

Mit dem Titel " Normalzustand" wurde die Ausschreibung für das Festival der Regionen im südlichen Teil von Linz bereits festgelegt.

Bis 20. April ist es möglich für KünstlerInnen,AktivistInnen,Kulturinitiativen, Wissenschaftlerinnen, NGO´s, Verbände , Vereine oder andere engagierte Gruppen und Einzelpersonen aus dem In- und Ausland sich zu informieren und Projektideen einzureichen.

Format: 
Radiobeitrag

Bei der Pressepräsentation am 31. Jänner 2008 wurden der Aktionsraum Endstation Linie 1 und 2, Auswiesen und Solar City vorgestellt. Mitglieder des Vortsandes des Vereins "Festival der Regionen", der Festivalleiter Martin Fritz (seit 2005) und der stellvertretende Intendant für Linz 09, Ulrich Fuchs waren anwesend um über das Thema, den Ort und die Kooperation mit Linz 09 Kulturhauptstadt zu informieren.
Simone Boria war vorort und stellt in diesem Beitrag die Auschreibungsmerkmale vor.
Interviews mit Martin Fritz und Ulrich Fuchs


Lifestyle und Eleganzproblem

(Feb 2008) Linz09 wird eine eigene Spielstätte betreiben. Weil sich die Logistik-Halle an der Franckstraße als ideale Heimat für Linz09 Kunst und Kultur erweist, wird mit dem Eigentümer ÖBB verhandelt. Martin Heller lässt Norbert Trawöger noch während des Gesprächs alle Fragen dazu vergessen.

Format: 
Artikel

Zehn Minuten vor dem vereinbarten Termin treffe ich im Linz09-Hauptquartier ein, um Martin Heller über den aktuellen Stand in Sachen „Spielstätte“ zu befragen. Nach fünf Minuten bedeutet mir eine sympathische Vorbotin, dass es eher zehn nach werden wird. Die Zeit verging rasch und trotzdem schien es immer noch zu früh für meine Fragen, denn meine beabsichtigte Frage schmetterte gleich an Hellers “Wir kommunizieren über die Spielstätte im Detail erst dann, wenn wir weiter sind“. Ach so, dachte ich mir und überlege, womit der angebrochene Fragenachmittag noch zu retten sei.


Im Schwitzkasten

Versorgerin #76, dezember 07

So hat es ja kommen müssen! Seit vor mittlerweile x Monaten klar geworden war, dass ausgerechnet Linz zur Europäischen Kulturhauptstatt 2009 werden soll, scheint alles immer schlimmer zu werden. Ein "Kommentar" von Chris Eder.

Format: 
Artikel

So hat es ja kommen müssen! Seit vor mittlerweile x Monaten klar geworden war, dass ausgerechnet Linz zur Europäischen Kulturhauptstatt 2009 werden soll, scheint alles immer schlimmer zu werden. Zuerst stellt sich heraus, dass die maßgeblichen Linzer Politiker und Finanziers unter Kultur hauptsächlich das schnelle Abreissen, Aufgraben, Umwidmen und Betonieren im Zusammenhang mit Immobilien verstehen, dabei auf partizipative Planungsmethoden pfeiffen und das Ganze mit einem vagen "für die Kulturhauptstadt" rechtfertigen.


Syndicate content