Im Schwitzkasten

Versorgerin #76, dezember 07

So hat es ja kommen müssen! Seit vor mittlerweile x Monaten klar geworden war, dass ausgerechnet Linz zur Europäischen Kulturhauptstatt 2009 werden soll, scheint alles immer schlimmer zu werden. Ein "Kommentar" von Chris Eder.

Format: 
Artikel

So hat es ja kommen müssen! Seit vor mittlerweile x Monaten klar geworden war, dass ausgerechnet Linz zur Europäischen Kulturhauptstatt 2009 werden soll, scheint alles immer schlimmer zu werden. Zuerst stellt sich heraus, dass die maßgeblichen Linzer Politiker und Finanziers unter Kultur hauptsächlich das schnelle Abreissen, Aufgraben, Umwidmen und Betonieren im Zusammenhang mit Immobilien verstehen, dabei auf partizipative Planungsmethoden pfeiffen und das Ganze mit einem vagen "für die Kulturhauptstadt" rechtfertigen. Und dann sehen sich auch die 09-MacherInnen eher ungern zuständig für die gelebte kulturelle Aktvität der Stadt und wollen lieber doch ein außergewöhnliches, herzeigbares Großevent veranstalten, anstatt sich mit diesem provinziellen Stahlproletenhaufen mit Produktpiratenbürgertum-Schlagobershäubchen womöglich zu blamieren. Das ist verständlich.
Sicher, einige hatten das wiedereinmal vorrausgesehen und bereits 2005 "schon die Schnauze voll" von 2009 (Versorgerin 66, Juni 2005). Aber jetzt das! Der Widerstand verlässt die Kabine und bezieht Stellung in den gegenüberliegenden Ecken (!) des gleichen Ringes (!), um - umgehend aufeinander los zu gehen. Mit ihrem erbitterten Identitätsdisput ziehen die rücksichtslosen Aktivisten alle Aufmerksamkeit auf sich selbst und drohen der Kulturhauptstadt2009 endgültig den Rang abzulaufen! Dabei machen sie weder Halt vor Ideendiebstahl noch vor Internet! Die Kultur-Kontrahenten schenken sich gegenseitig nichts. Was nicht verwundern muss, es handelt sich schließlich bei diesen wie sich nun herausstellt um niemand geringeren als: "die damaligen Pioniere". (E. Gstöttner in den Oberösterreichische Nachrichten, 11.10. 2007). Und mit denen ist bekanntlich nicht gut Catchen.
In der Stadt verbreitet sich schon ein Klima der Verunsicherung bzgl. Kultur, Sinn des Daseins und ob jetzt die Semantik oder die Syntax das wichtigere ist!! Die Menschen vermeiden es mehr und mehr, eindeutige Positionen einzunehmen, wissen selber nicht einmal mehr, was opportun WÄRE. Wird die Stimmung kippen?
"Das lange Warten auf ein Programm für das Kulturhauptstadtjahr hat die freie Szene geärgert" (Der Standard, 22.10.2007). Das es so schlimm kommen würde, haben sicher nicht einmal die schlimmsten Aufwiegler gewollt. Doch zu spät, sie machen bereits weiter und haben durch das gegenseitige Antreiben bereits jedes Maß und Ziel verloren. Ihre "grimmigen" Wortkombinationen sind "Ausdruck von Wut eines Teiles der linzer Kulturszene". Das Blut ist also in Wallung und derartig im Schwitzkasten ist der Blickwinkel natürlich eingeschränkt. Und so ringen sie gegeneinander in einem gnadenlosen Schaukampf der alle anderen (inclusive der Intendanz der Kulturhauptstadt) zu umstehenden "Anheitzern der Stimmung" (Oberösterreichische Nachrichten, 11.10. 2007) degradiert.